Finanzierung von AREV

Das AREV-Budget setzt sich aus Beiträgen von Mitgliedsregionen zusammen, die von Gemeinden, Persönlichkeiten oder Organisationen geleistet werden können, die an der Arbeit des Verbandes interessiert sind, insbesondere von Organisationen, die Produktions- oder Appellationszonen vertreten. Zuschüsse, Spenden und Vermächtnisse, die an ihn gezahlt werden könnten, Einnahmen aus der Ausübung seiner Tätigkeit (Teilnahme an Sitzungsgebühren, bestimmte Arbeiten …), Zinsen und Lizenzgebühren, Waren und Werte, die er erhalten könnte über alle anderen Ressourcen verfügen, die nicht gegen die geltenden Gesetze verstoßen, sowie über die Vergütung für erbrachte Dienstleistungen (Studienverträge usw.).

Der Haushalt der Vereinigung umfasst den ordentlichen Haushalt, der die Ausgaben für die Gesamtarbeit der Versammlung abdeckt, sowie die zusätzlichen Haushalte für Programme oder Operationen, die aus bestimmten Mitteln finanziert werden, insbesondere Finanzmittel von europäischen Institutionen oder Transfers aus dem ordentlichen Haushalt.
Das ständige Kapital des Vereins wird so schnell wie möglich aufgestockt und auf einem Betrag gehalten, der dem Betrag des ordentlichen Haushalts entspricht, um die operationellen Risiken abzudecken.
Der Jahresabschluss wird jährlich von einem eingetragenen Wirtschaftsprüfer beglaubigt, der seine Aufgaben unter den im Gesetz Nr. 66-537 vom 24. Juli 1966 vorgesehenen Bedingungen wahrnimmt. Er muss der Plenarsitzung einen schriftlichen Bericht über den Jahresabschluss vorlegen seine Überprüfungsoperationen.
Der Abschlussprüfer kann innerhalb des Vereins keine Funktion ausüben.

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: English Español Français Italiano Português